Gerald DRIßNER • Journalist | Buchautor
Eine Reise durch Tunesien, nach der Revolution

Oktober 2015, Dumont-Reiseverlag
330 Seiten
Preis: € 14,99 * € 12,99 (E-Book) 
ISBN-13: 978-3770182725

Bestellen bei Amazon


INHALTSANGABE:

Ein Hauch von Jasmin. Von seiner kleinen Mietwohnung in Tunis, wo er zwischen Automechanikern, Tischlern und Kioskbesitzern lebt, macht sich Gerald Drißner im Sammeltaxi, Mietwagen oder zu Fuß auf, das Land zu erkunden, in dem im Dezember 2010 der Arabische Frühling begann. Eine Revolution, benannt nach der duftenden Nationalblume, die es an jeder Straßenecke zu kaufen gibt: Jasmin. Zusammen mit den Menschen erlebt der Autor überall in Tunesien das Warten; das Warten auf das Passieren, auf den Durchbruch aus dem Stillstand und den Beginn der Zukunft, er erfährt von der Sehnsucht nach Glück und Geld und von gelegentlichen Zweifeln, ob es richtig war, einen Diktator gestürzt zu haben. Unterwegs zwischen Mittelmeer und Wüste, wagt er sich sogar in die von Terroristen bedrohten Bergregionen im algerischen Grenzgebiet vor, besucht abgelegene Dörfer, in denen die letzten Berberfamilien leben, und historische Stätten, die fast unentdeckt in der Landschaft verstauben, oder das Dorf, von dem afrikanische Flüchtlinge in überfüllten Booten nach Lampedusa übersetzen. Drißners Stärken sind seine genaue Beobachtungsgabe, sein unbefangenes und offenes Hineingehen in alle Lebenssituationen, seine dichten Porträts der unterschiedlichsten Menschen, die er trifft – seine Tunesienreise ist zugleich eine feinfühlige und eindringliche Zeitdokumentation.


STIMMEN ZUM BUCH:

Süddeutsche Zeitung, Stefan Fischer: „Ein kluger Blick auf Tunesien (..) In Tunesien zu leben oder das Land zu bereisen, ist derzeit nicht einfach, das macht dieses gut recherchierte Buch klar. Es bietet jedoch besondere Erlebnisse, gerade weil sich vieles im Umbruch und manches in einem Aufbruch befindet. Davor, eine allzu wildromantische Einstellung von Unverfälschtheit zu entwickeln, ist Drißner jedoch gefeit.“

Tunesien-Experte Matthias Schwincke (Ain Kroumir): „Diese intensive und ungeschminkte Nahaufnahme von Land und Leuten rührt neben der Offenheit, Sensibilität und Kritikfähigkeit des Autors auch von seiner spürbaren Erfahrung mit der Mentalität und den Gepflogenheiten der arabischen Welt. Eine genussvolle, aufschlussreiche und spannende Pflichtlektüre.“

Nachrichtenagentur dpa, Tarak Guizani:  „Drißner wirft einen Blick auf die inneren Regionen Tunesiens. Eine Reise in die Wirklichkeit.“

Welt am Sonntag, Maria Menzel: „Ein Buch, das komplett in der Zeit nach dem Arabischen Frühling entstanden ist.“ Interview mit dem Autor

Radio Ö1, Wolfgang Ritschl:  „Der österreichische Journalist Gerald Drißner tourt durch Tunesien, von seiner kleinen Mietwohnung in Tunis, bis in die hintersten Winkel des Landes. Die Begegnungen mit Schmugglern, Bauern oder Revolutionären und die Gespräche in den Kaffeehäusern lassen den Leser den tunesischen Alltag nach der Revolution erleben.“ Interview mit dem Autor

ORF Kultur am Montag, Michaela Lehner:  Literaturempfehlung zu Tunesien